Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Neuer Malaria-Erreger bei Affen weit verbreitet

NEU-ISENBURG (eis). Der bislang nur von Affen bekannte Malariaerreger Plasmodium knowlesi ist in Südostasien im vergangenen Jahr vermehrt bei Menschen isoliert worden.

Forscher aus Malaysia haben jetzt belegt, dass der Erreger bei Affen weit verbreitet ist, berichtet BBC News (wir berichteten). Bei drei Vierteln von 108 wilden Makaken wurden die Plasmodien im Blut gefunden.

Bisher werde der Erreger nur von Affen an den Menschen weitergegeben und nicht von Mensch zu Mensch verbreitet. Die Forscher befürchten allerdings, dass der Erreger beim Eindringen von Menschen in die Regenwälder künftig gehäuft bei Menschen auftreten könne.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13997)
Reisemedizin (1667)
Organisationen
BBC (414)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »