Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Stammt die Cholera in Haiti aus Südostasien?

NEU-ISENBURG (eis). Der Stamm der Cholera-Erreger, an dem in Haiti seit Januar 2010 fast 300.000 Menschen erkrankt und mehr als 4500 gestorben sind, ähnelt aktuell zirkulierenden Cholera-Stämmen in Südostasien. Das hat eine Untersuchung der UN ergeben.

Nach Ausbruch der Cholera-Epidemie in Haiti waren UN-Friedenskräfte aus Nepal beschuldigt worden, die Erreger eingeschleppt zu haben. Die Bakterien seien dabei über die Abwässer eines UN-Camps in das Artibonite-Fluss-System gelangt.

Mit dem Wasser hätten sich die Einwohner dann mit Cholera infiziert. Bisher hatte die UN die sanitären Anlagen im Camp als ausreichend bezeichnet, um eine Kontamination des angrenzenden Flusses auszuschließen.

Die Untersuchungskommission konnte dies nicht bestätigen. Die Maßnahmen im Camp reichten nicht aus, um eine Verschmutzung des Flusses zu verhindern. Trotzdem habe die Untersuchung keine wissenschaftlichen Belege für einen Ursprung der Epidemie in dem Camp gefunden.

Viele Faktoren fördern den Cholera-Ausbruch in Haiti: Häufig wird Trinkwasser ohne ausreichende Aufbereitung aus Flüssen gewonnen.

Die Einwohner haben keine Teilimmunität gegen die Krankheit, da Cholera seit hundert Jahren auf der Insel nicht mehr vorgekommen ist. Und weil jetzt im Frühling in Haiti die Regenzeit beginnt, könnte die Epidemie sich weiter verschlimmern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »