Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Masernerkrankungen in Sachsen stark gestiegen

DRESDEN (tt). Sachsen hat in den ersten Monaten dieses Jahres einen starken Anstieg von Masernerkrankungen verzeichnet. Wie das Sozialministerium mitteilte, infizierten sich in diesem Jahr bereits elf Personen im Alter zwischen fünf und 44 Jahren.

In den fünf Jahren zuvor seien hingegen jeweils nur eine bis maximal vier Erkrankungen registriert worden. Zwar sind die Zahlen im bundesweiten Vergleich nicht sonderlich hoch.

Allerdings erklärte das Dresdner Ministerium, dass es ähnliche Entwicklungen bei Masern auch in Bayern und Baden-Württemberg gebe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »