Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Schwerelos - was macht die Immunabwehr?

MANNHEIM (ars). Ein internationales Forscherteam untersucht die gesundheitlichen Folgen langer Weltraumaufenthalte in der International Space Station ISS.

Ebenfalls mit einem Projekt an Bord: Professor Manfred Thiel von der Uni Mannheim / Heidelberg. Er prüft, wie sich Schwerelosigkeit, erhöhte Radioaktivität, veränderte Ernährung, der psychische Stress und besonders Sauerstoffarmut auf das spezifische Immunsystem auswirken.

Hypoxie etwa erhöht die Anfälligkeit für Bakterien, Viren und Tumoren. Die Erkenntnisse sind einerseits bedeutsam für die Planung weiterer Raumflüge wie einer Mars-Mission und andererseits für die Intensivmedizin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »