Klinik Report, 26.05.2011

Septikämien in der Klinik immer öfter durch Pilze

GIEßEN (mal). Epidemiologische Studien deuten auf einen Anstieg der Inzidenz invasiver Pilzinfektionen hin.

Pilze seien in Europa in bis zu 20 Prozent der Fälle an einer im Intensivbereich erworbenen Sepsis beteiligt, berichtet das Team um Dr. Christoph Lichtenstern aus Gießen (Der Anaesthesist 2010, 1: 30). Als eine der Ursachen gelte der steigende Anteil immungeschwächter Patienten.

In Kliniken machen Candidämien bis zu zehn Prozent aller Septikämien aus; die am häufigsten isolierte Spezies ist C. albicans. In den letzten Jahren sei aber besonders in Nordamerika eine Zunahme der Non-albicans-Spezies beobachtet worden, so die Gießener Kollegen.

Zusammen mit C. albicans verursachten C. glabrata, C. parapsilosis und C. tropicalis etwa 95 Prozent aller Candidämien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »