Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Tollwut: Vorsicht vor Flughunden in Australien

DÜSSELDORF (eb). In Bairnsdale, Victoria, wurde bei einem toten Flughund das Australische Fledermaus-Tollwutvirus nachgewiesen, teilt das Centrum für Reisemedizin CRM mit.

Australien gilt als tollwutfrei, da die "klassische Tollwut", die meist über Hunde übertragen wird, nicht vorkommt. Flughunde sollten nicht angefasst werden, rät das CRM.

Auch bei kleinsten Kratzern müsse eine postexpositionelle Behandlung erfolgen werden. Die Tollwutimpfung ist als Reiseimpfung eine Selbstzahlerleistung. Sie wird Reisenden in Regionen mit hoher Tollwutgefährdung etwa durch streunende Hunde empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »