Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Tollwut: Vorsicht vor Flughunden in Australien

DÜSSELDORF (eb). In Bairnsdale, Victoria, wurde bei einem toten Flughund das Australische Fledermaus-Tollwutvirus nachgewiesen, teilt das Centrum für Reisemedizin CRM mit.

Australien gilt als tollwutfrei, da die "klassische Tollwut", die meist über Hunde übertragen wird, nicht vorkommt. Flughunde sollten nicht angefasst werden, rät das CRM.

Auch bei kleinsten Kratzern müsse eine postexpositionelle Behandlung erfolgen werden. Die Tollwutimpfung ist als Reiseimpfung eine Selbstzahlerleistung. Sie wird Reisenden in Regionen mit hoher Tollwutgefährdung etwa durch streunende Hunde empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »