Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Tollwut: Vorsicht vor Flughunden in Australien

DÜSSELDORF (eb). In Bairnsdale, Victoria, wurde bei einem toten Flughund das Australische Fledermaus-Tollwutvirus nachgewiesen, teilt das Centrum für Reisemedizin CRM mit.

Australien gilt als tollwutfrei, da die "klassische Tollwut", die meist über Hunde übertragen wird, nicht vorkommt. Flughunde sollten nicht angefasst werden, rät das CRM.

Auch bei kleinsten Kratzern müsse eine postexpositionelle Behandlung erfolgen werden. Die Tollwutimpfung ist als Reiseimpfung eine Selbstzahlerleistung. Sie wird Reisenden in Regionen mit hoher Tollwutgefährdung etwa durch streunende Hunde empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »