Ärzte Zeitung, 11.08.2011

Stiftung ehrt Forscher und Dokumentarfilmer

MÜNCHEN (wst). Vor Kurzem hat die GlaxoSmithKline Stiftung in München ihre diesjährigen Wissenschafts- und Publizistikpreise verliehen. Sie sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert.

Stiftung ehrt Forscher und Dokumentarfilmer

(v li.): Professor Reinhard Andreesen, Dr. Josef Lange, (Preisträger Klinische Forschung) Professor Eicke Latz, Professor Torsten Strohmeyer, Horst-Rainer Niehoff, Professor Ulrich Tröhler (v li.1. Reihe):Professor Michael Manns, Dr. Eva-Maria Streier, Professor Erwin Neher, (Preisträger Publizistik) John A. Kantara, (Preisträger Medizinische Grundlagenforschung) Dr. Daniel Wilson, Dagmar Weis, (Festredner) Professor Wolfgang Heckl

© GlaxoSmithKline-Stiftung

 Den Preis für "Medizinische Grundlagenforschung" erhielt Dr. Daniel N. Wilson vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München. Der gewürdigte Forschungsschwerpunkt des Neuseeländers ist der Einfluss von Antibiotika auf ribosomale Translationsvorgänge. Unter anderem erhofft man sich aus Wilsons Arbeiten ein besseres Verständnis von bakteriellen Resistenzmechanismen und neue Strategien, diese zu überwinden.

Der Preis für "Klinische Forschung" ging an Professor Eicke Latz vom Biomedizinischen Zentrum der Universität Bonn. Latz, ursprünglich aus der Sepsisforschung kommend, und seine Arbeitsgruppe haben Mechanismen entdeckt, wie in der Gefäßwand abgelagerte Cholesterinkristalle früh und anhaltend zum atherosklerotischen Entzündungsprozess beitragen.

Den diesjährigen Publizistikpreis erhielt der freie Journalist und Dokumentarfilmer John A. Kantara aus Berlin für seinen im Mai 2010 in der 3sat Wissenschaftsreihe "hitec" erstausgestrahlten 30-minütigen Film "Bizeps, Trizeps & Co. - Wie unsere Muskeln unser Leben beeinflussen".

Der Film erklärt spannend und anschaulich, wie Muskeln funktionieren und dass sie ihre Aufgabe für unsere Gesundheit als größtes Stoffwechselorgan des Körpers nur erfüllen können, wenn sie regelmäßig ausreichend gebraucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »