Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Entzündungen im Hoden werden durch Testosteron gebremst

GIESSEN (eb). Der entzündungshemmende Effekt des Testosterons wird durch Entzündungen und Infekte vermindert, denn dadurch sinkt der Testosteronspiegel.

Das gilt etwa für Entzündungen des männlichen Reproduktionstrakts, einer häufigen Ursache eines unerfüllten Kinderwunschs.

Umgekehrt kann durch Applikation von Testosteron eine Entzündung im Hoden gebremst und die nachfolgende Störung der Keimzellbildung unterdrückt werden, haben Forscher der Uni Gießen bei Ratten herausgefunden.

Dabei beeinflusst das Testosteron direkt die Entstehung regulatorischer T-Zellen, hemmt die Ansammlung von Entzündungszellen im Hoden und die Produktion entzündungsfördernder Zytokine (J Immunol 2011; 186: 5162).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »