Ärzte Zeitung, 06.09.2011

West Nile-Fieber auf Dauer in Griechenland

DÜSSELDORF (eb). Ende Juli ist der erste Fall von West Nile-Fieber in diesem Jahr in Griechenland aufgetreten. Ein Mann aus der Region Karditsa (Thessalien, zentral) erkrankte mit Symptomen einer milden Enzephalitis.

Bis zum Ende August wurden insgesamt 39 Fälle gemeldet, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit. 2010 gab es 257 bestätigte Fälle.

Da nun in zwei Folgejahren menschliche Erkrankungen auftreten und neue Regionen betroffen sind, sei davon auszugehen, dass das WN-Virus in Griechenland endemisch ist.

Für den Herbst dieses Jahres werden noch mehr Erkrankungen erwartet. Mückenschutz sollte beachtet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »