Ärzte Zeitung, 11.09.2011

Dengue-Fieber: Hohes Risiko in Lateinamerika

DÜSSELDORF (eb). In den Ländern Mittel- und Südamerikas sowie in Mexiko treten immer mehr Fälle von Dengue-Fieber auf.

In Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Paraguay, Peru und Mexiko sind seit Beginn des Jahres faste eine Millionen Menschen an der Virusinfektion erkrankt, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Das Risiko einer Infektion in Süd- und Mittelamerika nimmt besonders während der Regenzeit von Mai bis Oktober zu, da sich in dieser Zeit die übertragenden tagaktiven Mücken stark vermehren. Das CRM rät Reisenden, die diese Länder besuchen, sich vor Mückenstichen zu schützen.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14013)
Reisemedizin (1667)
Organisationen
CRM (656)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »