Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Hirnfressende Amöbe fordert drittes Opfer

LITTLE FALLS (hub). Meist sind es Bakterien und Viren, die zu Infektionskrankheiten führen. Doch auch Einzeller aus dem Tierreich können für Menschen gefährlich werden.

In diesem Sommer sind in den USA bereits drei Menschen durch die Amöbenart Naegleria fowleri gestorben, schreibt Medpage Today. Der Einzeller entert das ZNS über die kribriforme Platte und führt zu einer Meningoenzephalitis.

Von 1937 bis 2007 wurden in den USA 121 Erkrankungen beschrieben, von denen nur ein Patient überlebt hat. Naegleria fowleri gedeiht vor allem in warmem Süßwasser in den Südstaaten der USA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »