Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Hirnfressende Amöbe fordert drittes Opfer

LITTLE FALLS (hub). Meist sind es Bakterien und Viren, die zu Infektionskrankheiten führen. Doch auch Einzeller aus dem Tierreich können für Menschen gefährlich werden.

In diesem Sommer sind in den USA bereits drei Menschen durch die Amöbenart Naegleria fowleri gestorben, schreibt Medpage Today. Der Einzeller entert das ZNS über die kribriforme Platte und führt zu einer Meningoenzephalitis.

Von 1937 bis 2007 wurden in den USA 121 Erkrankungen beschrieben, von denen nur ein Patient überlebt hat. Naegleria fowleri gedeiht vor allem in warmem Süßwasser in den Südstaaten der USA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »