Ärzte Zeitung, 12.10.2011

Malaria in Griechenland bald endemisch?

DÜSSELDORF (eb). In diesem Jahr sind in Griechenland seit Juni autochthone Malaria-Erkrankungen durch Plasmodium vivax aufgetreten.

Die Zahl der Erkrankten erhöht sich damit auf acht, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit.

Griechenland ist seit 1974 malariafrei, in den vergangenen Jahren traten einzelne Fälle mit vermutetem Zusammenhang zu importierten Erkrankungen auf.

Anhand der verfügbaren Daten lässt sich noch nicht beurteilen, ob die Übertragungen in diesem Jahr über einen importierten Fall mittels eines lokalen Vektors erfolgten, oder ob bereits ein Erregerreservoir in Menschen in dieser Region existiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »