Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Auszeichnung für Forschung zur Händedesinfektion

NEU-ISENBURG (eb). Die Gesellschaft der Freunde der Medizinischen Hochschule Hannover e.V. (GdF) vergab vor Kurzem während ihrer Jahresversammlung hoch dotierte Forschungspreise und -stipendien im Congress Center der TUI AG.

GdF-Vorsitzender Professor Hartmut Küppers und MHH-Forschungsdekan Professor Christopher Baum überreichten die Auszeichnungen.

Das Jahresstipendium der Elke und Dr. Rolf Ecklebe-Stiftung geht an Dr. Karolin Graf vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene.

Die Ärztin erhielt zur Förderung ihrer Forschungen "Bessere Compliance bei der Händehygiene reduziert Infektionen und Kosten - welcher Weg führt zum Erfolg?" das Stipendium in Höhe von 10.000 Euro.

Verhalten der Mitarbeiter beeinflussen

Mit der Vergabe dieses Stipendiums werden aus dieser Stiftung zum ersten Mal Mittel ausgeschüttet, wie die MHH mitgeteilt hat.

In ihrem Forschungsvorhaben will Graf auf der Basis von Mitarbeiteranalysen in Kooperation mit der Medizinischen Psychologie multimodale Interventionen entwickeln, die das kooperative Verhalten bei der hygienischen Händedesinfektion erhöhen.

Diese sollen dann in einem weiteren Schritt in der MHH umgesetzt und evaluiert werden, um langfristig bundesweit eingesetzt werden zu können.

So sollen Infektionen, die während eines Krankenhaus-Aufenthaltes erworben werden, abnehmen und sich multiresistente Erreger verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »