Ärzte Zeitung, 11.12.2011

Ebola-Impfstoff von Tabakpflanzen produziert

PHOENIX (ple). US-Forschern ist es gelungen, einen Impfstoff gegen den Ebola-Erreger herzustellen.

Im Tierversuch schützte der von Tabakpflanzen produzierte Impfstoff 80 Prozent der Mäuse, die 84 Tage nach Abschluss der Impfung durch eine für ungeimpfte Tiere tödliche intraperitoneale Injektion mit hämorrhagisches Fieber auslösenden Ebolaviren infiziert wurden (PNAS 2011; online 5. Dezember).

Der Impfstoff besteht aus dem Glykoprotein GP1 von Ebolaviren, gekoppelt an einen monoklonalen Antikörper. Durch zusätzliche Applikation des Immunstimulators PIC wurde die Wirkung der Vakzine verstärkt.

Nach Ansicht der Forscher haben sie mit dem Impfstoff eine Virus-freie Vakzine in der Hand, die als Grundlage für den Schutz der Bevölkerung vor bioterroristischen Angriffen mit Ebola-Viren geeignet sein könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »