Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Kommentar

Heimatbesuch mit Malaria-Risiko

Von Wolfgang Geissel

Familien mit Migrationshintergrund haben bei Aufenthalten in der ehemaligen Heimat oft ein hohes Risiko für Infektionen. Sie wohnen meist in Privatunterkünften und haben engen Kontakt zur Bevölkerung.

Weil sie die gesundheitlichen Risiken zu kennen glauben, lassen sie sich nur selten vor einer Reise beraten. Eine gesundheitliche Vorbereitung ist ihnen aber dringend ans Herz zu legen.

Wer zum Beispiel aus einer Malariaregion stammt und sich daran gewöhnt hatte, nur noch leicht an der Infektion zu erkranken, kann nach Jahren der Abwesenheit sein blaues Wunder erleben.

Da die Teilimmunität gegen die Krankheit inzwischen verschwunden ist, sind schwere lebensbedrohliche Verläufe bei Migranten keine Seltenheit. Eine wirksame Prophylaxe ist für sie und besonders auch für ihre Kinder sehr wichtig.

Auf Migrantenfamilien ist daher in der Praxis besonders zu achten. Bei Reisplänen ist der Impfschutz zu überprüfen und zu vervollständigen sowie gegebenenfalls die Malariaprophylaxe mit Mückenschutz anzusprechen und eine Chemoprävention zu verordnen.

Reisende Familien sollten auch zum Umgang mit Tieren angesprochen werden: Kinder werden häufig gebissen, und vielerorts besteht ein Tollwutrisiko.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Vielen Kindern fehlt eine Malaria-Prophylaxe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »