Ärzte Zeitung online, 11.01.2012

NRW führt Datenbank für Antibiotika ein

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen (NRW) hat nach eigenen Angaben als erstes Bundesland eine Antibiotika-Datenbank gestartet.

Tierärzte und Landwirte sollen darin freiwillig die Verwendung von Antibiotika in der Hähnchenmast dokumentieren. "Der Arzneimitteleinsatz in der Massentierhaltung muss für die Behörden transparenter werden", sagte Landesverbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne).

96,4 Prozent der Masthähnchen in NRW erhalten Antibiotika, ergab eine Studie im Auftrag des Ministeriums. Daher möchte Remmel weitere Maßnahmen folgen lassen. So sollten die Antibiotika-Ströme in der Tierzucht offen gelegt und die Antibiotika "aus den Ställen verbannt" werden.

Zudem forderte er eine Konferenz einzuführen, an der sich Vertreter von Landwirtschaft, Tierärzten, Ärzten, Verbraucher- und Umweltverbänden sowie Behörden beteiligen sollten.

Die Pläne von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) schüfen weder Transparenz über Antibiotika-Ströme noch eine ausreichende Rechtsgrundlage, um weniger antimikrobielle Substanzen einzusetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »