Ärzte Zeitung, 16.03.2012

Bakterien täuschen mit molekularer Tarnkappe

HEIDELBERG (eb). Bestimmte Bakterien können mit Hilfe einer molekularen Tarnkappe Abwehrreaktionen des Immunsystems verhindern: Minimale Veränderungen an einzelnen Molekülen reichen aus, um nicht als Eindringling erkannt und bekämpft zu werden.

Zu diesen Ergebnissen kommen Wissenschaftler der Uni Heidelberg und Mainz (J. Exp. Med. 2012; 209: 225-233). Nun wollen sie klären, wie diese Tarnkappe funktioniert und ob sie eine Rolle bei Infektionen spielt.

Die Tarnkappe entdeckten die Forscher bei Tests mit Transfer-RNA aus E. coli. Obwohl sie wie die Transfer-RNA anderer Bakterienarten an Rezeptoren binden, reagiert die Immunzelle nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »