Ärzte Zeitung, 16.03.2012

Bakterien täuschen mit molekularer Tarnkappe

HEIDELBERG (eb). Bestimmte Bakterien können mit Hilfe einer molekularen Tarnkappe Abwehrreaktionen des Immunsystems verhindern: Minimale Veränderungen an einzelnen Molekülen reichen aus, um nicht als Eindringling erkannt und bekämpft zu werden.

Zu diesen Ergebnissen kommen Wissenschaftler der Uni Heidelberg und Mainz (J. Exp. Med. 2012; 209: 225-233). Nun wollen sie klären, wie diese Tarnkappe funktioniert und ob sie eine Rolle bei Infektionen spielt.

Die Tarnkappe entdeckten die Forscher bei Tests mit Transfer-RNA aus E. coli. Obwohl sie wie die Transfer-RNA anderer Bakterienarten an Rezeptoren binden, reagiert die Immunzelle nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »