Ärzte Zeitung, 03.04.2012

Adenoide - beobachten statt operieren?

MÜNCHEN (eb). Eine holländische Studie liefert Hinweise, dass es ratsam ist, Rachenmandeln bei Kleinkindern nur zu beobachten, da eine Entfernung die Infekthäufigkeit nicht verringert.

Bei 111 Patienten von ein bis sechs Jahren mit rezidivierenden Infekten der oberen Atemwege und vergrößerten Rachenmandeln fand eine Adenoidektomie statt oder es wurde abgewartet.

Während zwei Jahren hatte in beiden Gruppen jedes Kind jährlich rund acht Infekte. Auch die Zahl der Tage mit Infekten und Mittelohrentzündungen unterschied sich nicht. Fiebertage waren in der Op-Gruppe sogar häufiger (MMW 2012; 3: 37).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »