Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Strategien gegen multiresistente Erreger

JENA (eb). Um der Entstehung und Ausbreitung bakterieller Resistenzen entgegen zu wirken, arbeitet eine klinisch-infektiologische Forschergruppe im Universitätsklinikum Jena unter Leitung von Professor Mathias Pletz an verschiedenen Ansätzen.

Dies beinhaltet unter anderem die frühzeitige Erkennung resistenter Erreger, Voraussetzung für den zielgenauen Einsatz von Antibiotika und einen rechtzeitigen Beginn konsequenter Hygiene- und Sanierungsmaßnahmen.

Zum Arbeitsprogramm der zwölfköpfigen Gruppe, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für drei Jahre mit 2,3 Millionen Euro gefördert wird, zählen etwa Patientenstudien und der Aufbau eines infektiologischen Konsildienstes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »