Ärzte Zeitung, 16.05.2012

Türkei: Fünf Tote durch Krim-Kongo-Fieber

ISTANBUL (dpa). In der Türkei sind fünf Menschen an dem von Zecken übertragenen Krim-Kongo-Fieber gestorben.

Die Menschen aus der Schwarzmeer-Region, darunter Landarbeiter und ein Hirte, seien noch in Krankenhäusern behandelt worden, ohne dass sie gerettet werden konnten, berichteten türkische Medien am Mittwoch.

Die mit inneren Blutungen einher gehende Krankheit ist in den vergangenen Jahren in der Türkei mehrfach zur Frühlingszeit ausgebrochen. Einen Impfschutz gibt es bislang weltweit nicht. Erste Fälle von Krim-Kongo-Fieber waren in der Türkei 2002 aufgetreten.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Krankheit in vielen Ländern Afrikas, Europas und Asiens verbreitet.

Bekannt wurden in der Vergangenheit Fälle vor allem aus dem Kosovo, Albanien, Iran, Pakistan und Südafrika.

Informationen des Robert Koch-Instituts zu Krim-Kongo-Fieber

Topics
Schlagworte
Infektionen (14268)
Reise (2164)
Organisationen
WHO (3066)
Personen
Robert Koch-Instituts (466)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »