Ärzte Zeitung, 19.05.2012

Schwangerschaft: Herpes-Therapie offenbar sicher

BERLIN (gvg). Patienten mit schwerer Herpes-simplex-Infektion benötigen mitunter eine orale antivirale Therapie, auch in der Schwangerschaft. Zumindest für Aciclovir und Valaciclovir scheint es dabei kein erhöhtes Fehlbildungsrisiko zu geben.

Das belegt eine Registerstudie, die Professor Christiana Bayerl von den Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden vorgestellt hat.

Ausgewertet wurden dafür die Daten von 837.795 Lebendgeburten. 1804 dieser Babys waren in der Frühschwangerschaft wegen einer Herpes-Infektion der Mutter Aciclocir, Valaciclovir oder Famciclovir ausgesetzt.

Die Fehlbildungsrate in dieser Gruppe lag bei 2,2 Prozent und war damit nicht erhöht. Bei Babys ohne Exposition zu den genannten Virostatika betrug die Quote 2,4 Prozent.

Für Famciclovir könne allerdings keine definitive Aussage abgeleitet werden, weil dem Medikament zu wenige Kinder ausgesetzt waren, als dass Rückschlüsse erlaubt seien, betonte Bayerl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »