Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Preis für Intensivmedizin vergeben

NEU-ISENBURG (eb). Der mit 2500 Euro dotierte Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin geht 2012 an Privatdozent Sebastian Rehberg, Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie am Uniklinikum Münster.

Er erhält den von Dräger gestifteten Preis für Forschungen, die neue Ansätze zur Therapie der Sepsis bieten, teilt das Unternehmen mit.

Rehberg beschäftigte sich im Rahmen seiner Habilitationsschrift mit der Frage, welche Effekte verschiedene Vasopressin-Rezeptor-Agonisten und -Antagonisten auf die Organfunktion in der Initialtherapie des septischen Schocks haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »