Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Preis für Intensivmedizin vergeben

NEU-ISENBURG (eb). Der mit 2500 Euro dotierte Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin geht 2012 an Privatdozent Sebastian Rehberg, Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie am Uniklinikum Münster.

Er erhält den von Dräger gestifteten Preis für Forschungen, die neue Ansätze zur Therapie der Sepsis bieten, teilt das Unternehmen mit.

Rehberg beschäftigte sich im Rahmen seiner Habilitationsschrift mit der Frage, welche Effekte verschiedene Vasopressin-Rezeptor-Agonisten und -Antagonisten auf die Organfunktion in der Initialtherapie des septischen Schocks haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »