Ärzte Zeitung, 31.08.2012

Tuberkulose

Arzneien häufig ohne Effekt

WASHINGTON (dpa). Bei vielen Tuberkulose-Patienten sind die gängigen Medikamente wirkungslos.

Die Erreger werden zunehmend resistent, wie Tracy Dalton von der US-Behörde für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) schreibt (Lancet 2012; online 30. August).

6,7 Prozent der untersuchten 1278 Patienten mit Multidrug-resistent-Tuberkulose (MDR) waren nicht nur gegen Isoniazid und Rifampicin, sondern auch gegen zwei weitere Zweitrang-Medikamente resistent - also "extensively drug-resistant".

Die Forscher hatten MDR-Patienten mit elf Zweitrang-Medikamenten behandelt, um zu prüfen, ob diese helfen. Unter den analysierten Ländern waren Russland und Südafrika, nicht aber Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »