Ärzte Zeitung online, 25.09.2012

SARS-Vetter

Neues Coronavirus aufgetaucht

Erinnerungen an die SARS-Epidemie werden wach: Auf der arabischen Halbinsel ist ein neues Coronavirus aufgetaucht. Für Experten ist das allein nicht ungewöhnlich - wohl aber die Schwere der Erkrankungen.

BERLIN (dpa). Zwei Menschen aus Saudi-Arabien und Qatar sind an einem neuartigen Coronavirus erkrankt. Eine andere Spezies der Familie der Coronaviridae kann bei Menschen das schwere akutes respiratorische Syndrom SARS auslösen.

Bei dem jetzt entdeckten Erreger handele es sich aber um eine andere, neue Form, sagte der Leiter des Fachgebiets Respiratorische Infektionen am Robert Koch-Institut (RKI), Privatdozent Walter Haas, am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

"Es ist nicht außergewöhnlich, dass neuartige Coronaviren gefunden werden. Auffällig ist aber, dass es sich in beiden Fällen um schwere Erkrankungen handelt", erklärte der Experte.

Bereits im Juni sei ein 60 Jahre alter Mann aus Qatar erkrankt und gestorben. Ein 49-Jähriger aus Saudi-Arabien erkrankte Anfang September und wird nun in einer britischen Klinik intensivmedizinisch behandelt.

Beide litten Haas zufolge unter schwerer Atemnot und akutem Nierenversagen. Die Analyse eines Genabschnitts des Virus ergab eine 99,5-prozentige Übereinstimmung beider Erreger - in beiden Fällen handelte es sich um die neue Form der Coronaviren.

"Der Nachweis beruht aber auf einem sehr kleinen Erbgutstück", sagte Haas. Deshalb wisse man noch nicht sehr viel - im Umfeld der Patienten seien bislang aber keine weiteren Fälle gefunden worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »