Ärzte Zeitung online, 05.10.2012

Uganda

Wieder Ebola-frei

KAMPALA (dpa). Die Ebola-Epidemie in Uganda ist am Donnerstag offiziell für beendet erklärt worden.

Das lebensbedrohliche Fieber war im Juli im westlichen Distrikt Kibaale ausgebrochen und hatte 17 Menschen das Leben gekostet.

Weitere 24 Patienten mit Verdacht auf Ebola waren in Krankenstationen isoliert worden.

Die Gesundheitsbehörden dürfen Entwarnung geben, wenn 42 Tage, nachdem der letzte Patient entlassen wurde, kein weiterer Fall mehr aufgetreten ist. Das ist die doppelte Inkubationszeit.

Im Nachbarland Kongo wütet Ebola hingegen weiter. Fast 20 Menschen starben seit August, Dutzende Verdachtsfälle werden untersucht.

"Uganda ist heute für Ebola-frei erklärt worden", sagte die Sprecherin des Gesundheitsministeriums Rukia Nakamatte der Nachrichtenagentur dpa. "Alle für die Epidemie eingerichteten Krankenstationen werden geschlossen."

Das Virus hatte in dem ostafrikanischen Land Panik ausgelöst, nachdem auch in der Hauptstadt Kampala Menschen mit Ebola-Symptomen in Kliniken gebracht worden waren. Dank funktionierender Frühwarnsysteme und dem Einsatz internationaler Teams konnten Experten die Seuche aber relativ schnell unter Kontrolle bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »