Ärzte Zeitung, 12.10.2012

Ehrung

Wolfgang-Stille-Preis für Antibiotika-Therapien

LÜBECK/BONN (eb). Der mit 10.000 Euro dotierte und von Pfizer gestiftete Wolfgang-Stille-Preis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) geht in diesem Jahr an zwei Teams.

Geehrt werden die Gruppe um Professor Johannes Knobloch aus Lübeck, die einen Ansatz zur antibiotischen Eradikation von Dauerausscheidern der Shiga-Toxin produzierenden E. coli (STEC) beschreibt.

Und die Gruppe um Dr. Sabine Specht aus Bonn, die eine Antibiotika-Therapie gegen die Filariose entwickelte. Durch Abtöten von Endosymbionten im Wurm wird die Sterilität verlängert und der Parasit gar getötet, so eine PEG-Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »