Ärzte Zeitung, 26.11.2012

Neues Virus

Erster Corona-Fall in Deutschland

BERLIN. Erstmals ist bei einem in Deutschland behandelten Patienten das neue gefährliche Coronavirus nachgewiesen worden.

Der Mann kam im Oktober zunächst in eine Klinik im Ölstaat Katar, wurde dann aber wegen schwerer Atemwegssymptome in eine Lungenklinik nach NRW verlegt, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI).

Er sei Anfang der Woche in deutlich gebessertem Zustand entlassen worden. Ob sich Personal dort möglicherweise angesteckt hat, wird untersucht. Das neue Virus ist verwandt mit dem Sars-Erreger, der 2002 weltweit zu 800 Todesfällen geführt hatte.

An dem neuen Virus sind bisher ein 60-Jähriger in Saudi-Arabien und ein 49-Jähriger in Katar gestorben; zwei weitere Fälle in Saudi-Arabien wurden bekannt.

Typisch sind schweres Atemnotsyndrom und gleichzeitiges Nierenversagen. Die einzelnen Fälle seien in größeren zeitlichen Abständen aufgetreten, teilte das RKI mit.

Zudem gebe es derzeit keine Hinweise auf eine Übertragung von Mensch zu Mensch. Das Institut schätzt das Erkrankungsrisiko in Deutschland als "sehr gering" ein. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »