Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Splenektomie

Leitlinie zu Prävention erarbeitet

BERLIN. Morbidität und Mortalität von Patienten mit Milzdysfunktion oder Asplenie sind noch immer hoch. Das Risiko lebensbedrohlicher Komplikationen nach Splenektomie oder bei Hyposplenie-Patienten hängt wesentlich von der Prävention, die Überlebenschance von einer frühen und effektiven Therapie ab, erinnert die DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie).

Die DGHO und die GPOH (Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie) haben zusammen mit ihren Schweizer Kollegen eine neue interdisziplinäre Leitlinie zur Betreuung dieser Patienten erarbeitet.

Obwohl ein Post-Splenektomie- und Hyposplenie-Status Patienten zu thromboembolischen Komplikationen prädisponieren kann, sind die hauptsächlich gefürchteten Risiken die der Immuninkompetenz oder des Auftretens schwerer Infektionen, so die DGHO in ihrer Mitteilung.

Milz-erhaltende Operationstechniken würden deshalb gehäuft bei Notfall- und elektiven Splenektomien durchgeführt. Bei Kindern, bei denen eine Splenektomie vorgesehen ist, sollte diese, wenn elektiv durchführbar, bis zum Erreichen von 6 bis 12 Jahren verschoben werden.

Während der Splenektomie sollten Operateure aufgrund eines Traumas gewebesparend operieren und Milzsubstanz als Splenoseherde (Splenosis) belassen. Prophylaxen gegen kapselbildende Bakterien und Impfmaßnahmen seien unumgänglich, so die DGHO.

Das Risiko für Postsplenektomiesepsis (PSS) oder Overwhelming- Postsplenectomy-Infection (OPSI) bestehe lebenslang. Eine sofortige Antibiotikatherapie ist nicht nur bei Kindern und immunkompromittierten Patienten nötig, sondern auch bei Tierbissen und Auslandsreisen.

Bei asplenischen oder hyposplenischen Patienten muss jede Fieberepisode/-erkrankung sofort und sehr sorgfältig untersucht und prompt behandelt werden. Nur wenn die Betroffenen und ihre behandelnden Ärzte diese Risiken kennen, könnten Komplikationsrate und Sterblichkeit dieser Patienten langfristig gesenkt werden.

Die vorliegende, komplett aktualisierte interdisziplinäre Leitlinie leistet dazu einen wertvollen Beitrag. (eb)

www.dgho-onkopedia.de; Suche: Leitlinien - Supportive Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »