Kongress, 09.04.2013

Folgen des Klimawandels

Mehr Dengue für Europa

Durch den globalen Temperaturanstieg steigt die Inzidenz von Tropenkrankheiten auch in den bisher gemäßigten Klimazonen. Autochthone, also nicht-eingeschleppte Infektionen mit Dengue-Fieber sind seit 2010 etwa in Südfrankreich, Griechenland, Kroatien und Portugal aufgetreten, wie Privatdozent Werner Bär, Mikrobiologe vom Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus berichtet.

Einflussfaktoren dafür seien außer steigende Umgebungstemperaturen und Niederschläge etwa Migration, Tourismus und der globale Warenverkehr.

Der Überträger von Dengue-Fieber, die Mücke Aedes aegypti muss in einer bestimmten temperaturabhängigen Dichte vorkommen, damit eine Übertragung wahrscheinlich wird.

Mücken freuen sich über im Freien gelagerte Autoreifen

Warm genug dafür ist es derzeit in Athen 21 Wochen pro Jahr , in Rom 16 Wochen und in Belgrad 11 Wochen. Bei einer Temperaturerhöhung um vier Grad Celsius wären es in Athen 28 (plus 7), in Rom 24 (plus 8) und in Belgrad 20 Wochen (plus 9), so Bär.

Ein interessanter Faktor für die Verbreitung von Dengue-Fieber sei erstaunlicherweise der weltweite Transport von alten Autoreifen.

Da sich bei Regen in haufenweise im Freien gelagerten Reifen Pfützen bilden und, weil sich schwarze Materialien durch Sonneneinstrahlung besonders stark aufheizen, entstehe so in den Reifen ein ideales Klima für die Aedes-Mücken, sagt Bär. Die Mücken werden dann mit in das Zielland transportiert. (skh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »