Ärzte Zeitung, 11.09.2013

USA

Warnung vor Infektionen mit West-Nil-Fieber

DÜSSELDORF. Das CRM Centrum für Reisemedizin warnt vor West-Nil-Fieber in den USA. Seit Anfang Juni wurden 497 Erkrankungen gemeldet, 20 Menschen sind gestorben.

Die meisten Fälle werden aus Kalifornien, South Dakota und Colorado gemeldet. 2012 gab es mit 5.674 Erkrankungen und 286 Todesfällen die höchsten Fallzahlen seit 2003.

Das Risiko zu erkranken ist saisonal unterschiedlich. Im Herbst treten die Erkrankungen besonders häufig auf. Menschen über 50 haben öfter einen schweren Verlauf.

Eine Impfung gibt es nicht. Reisenden ist konsequenter Mückenschutz zu empfehlen. Die durch Mückenstiche übertragene Virusinfektion kommt seit 1999 in den USA vor. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (13816)
Reisemedizin (1659)
Organisationen
CRM (641)
Krankheiten
Infektionen (4174)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »