Ärzte Zeitung online, 25.11.2013

Nicaragua

20 Tote durch Dengue-Fieber

Tropenkrankheit breitet sich in Mittelamerika weiter aus.

MANAGUA. Die Zahl der Infektionen mit Dengue-Fieber in Nicaragua sei aktuell auf fast 8000 gestiegen, teilte Regierungssprecherin Rosario Murillo am Donnerstag mit.

Bislang seien 20 Menschen gestorben. 1000 seien im Krankenhaus, der Zustand von 18 Patienten sei sehr ernst.

Das Dengue-Fieber wird vor allem durch den Stich der Mücke Stegomyia aegypti übertragen. Die Krankheit kann unter anderem die Gelenke angreifen und zum Tode führen.

Eine Schutzimpfung gibt es nicht. Die Larven entwickeln sich in Wasserlachen, etwa in Pfützen, Blumentöpfen oder alten Autoreifen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »