Ärzte Zeitung online, 25.11.2013

Nicaragua

20 Tote durch Dengue-Fieber

Tropenkrankheit breitet sich in Mittelamerika weiter aus.

MANAGUA. Die Zahl der Infektionen mit Dengue-Fieber in Nicaragua sei aktuell auf fast 8000 gestiegen, teilte Regierungssprecherin Rosario Murillo am Donnerstag mit.

Bislang seien 20 Menschen gestorben. 1000 seien im Krankenhaus, der Zustand von 18 Patienten sei sehr ernst.

Das Dengue-Fieber wird vor allem durch den Stich der Mücke Stegomyia aegypti übertragen. Die Krankheit kann unter anderem die Gelenke angreifen und zum Tode führen.

Eine Schutzimpfung gibt es nicht. Die Larven entwickeln sich in Wasserlachen, etwa in Pfützen, Blumentöpfen oder alten Autoreifen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »