Ärzte Zeitung online, 29.01.2014

Neuer Geschäftsbereich

Janssen will in Entwicklungsländern expandieren

NEUSS. Der Pharmahersteller Janssen Pharmaceuticals hat einen neuen Geschäftsbereich gegründet: Die Einheit "Janssen Global Public Health (GPH)" soll sich um die Arzneimittelversorgung in Entwicklungs- und Schwellenländern kümmern.

Das Aufgabenspektrum der neuen Unis, heißt es in einer Mitteilung der deutschen Landesgeselleschaft Janssen-Cilag, beinhalte die klinische Arzneimittel-Entwicklung sowie Konzeption und Realisation von Marktzugangsstrategien; letzteres in Zusammenarbeit mit Regierungen, Behörden und nichtstaatlichen Hilfsorganisationen.

Der Präparate-Fokus liege auf HIV und multiresistenter Tuberkulose, Wurmerkrankungen sowie den Tropenkrankheiten Flussblindheit und Elephantiasis.

Zum Wirkstoffportfolio von GPH gehören unter anderem Sirturo® (Bedaquilin) gegen multiresistente Tuberkulose. Das Mittel - laut "Ärzte ohne Grenzen" die erste Innovation seit 1963, die speziell gegen TB entwickelt wurde - erhielt vor einem Jahr die Zulassung der US-Behörde FDA und kürzlich auch die Zulassungsempfehlung in Europa.

Die HIV-Medikamente Rilpivirin und Dapivirin: Für ersteres soll eine neue Langzeit-Depotformulierung entwickelt werden. Dapivirin wolle man als Vaginalring zur HIV-Prävention weiterentwickeln, heißt es.

Gegen Elephantitis und Flussblindheit wird derzeit eine Neuformulierung des Wirkstoffs Flubendazol getestet, und für den verwandten Wirkstoff Mebendazol soll eine neuartige, kaubare Formulierung entwickelt werden.

Janssen hat sich im Rahmen der 2012 verabschiedeten "London Declaration" verpflichtet, bis 2020 jedes Jahr 200 Millionen Dosen dieses Anthelminthikums an Entwicklungsländer zu spenden.

"Im Kampf gegen globale Gesundheitsbedrohungen ist es wichtig, den Bedürfnissen der Entwicklungsländer ebenso viel Bedeutung beizumessen wie denen der Industrienationen", ließ Paul Stoffels, Forschungsvorstand der Konzernmutter Johnson & Johnson und Vorsitzender von Janssen Pharmaceuticals anlässlich der Gründung des neuen Geschäftsbereiches verlauten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »