Ärzte Zeitung online, 11.02.2014

Afghanistan

Erstmals neuer Polio-Fall in Kabul

Der erste Fall seit zehn Jahren: In Kabul ist ein neuer Fall von Poliomyelitis aufgetreten. Jetzt läuft eine Impfkampagne an.

KABUL. Erstmals seit mehr als zehn Jahren ist in der afghanischen Hauptstadt Kabul ein neuer Fall von Poliomyelitis aufgetreten. Die Erkrankung sei bei einem dreijährigen Mädchen festgestellt worden, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit.

"Wir beginnen sofort mit einer dreitägigen Impfkampagne, um eine Ansteckung anderer Kinder mit dem Polio-Virus zu verhindern", hieß es in der Mitteilung. Poliomyelitis tritt nur noch in drei Ländern endemisch auf: Afghanistan, Nigeria und Pakistan.

Seit jüngster Zeit sorgen zudem Berichte aus Syrien für Unruhe. Von dort wurden seit November vergangenen Jahres 23 Poliomyelitis-Fälle gemeldet - mehr als zunächst angenommen. Die Fälle gehen auf importierte Erkrankungen mit Poliowildviren etwa aus Pakistan und Nigeria zurück.

Während islamistische Extremisten in Pakistan immer wieder Impfhelfer töten, haben die Taliban in Afghanistan erklärt, sie würden Impfhelfer nicht bedrohen. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »