Ärzte Zeitung online, 11.02.2014

Afghanistan

Erstmals neuer Polio-Fall in Kabul

Der erste Fall seit zehn Jahren: In Kabul ist ein neuer Fall von Poliomyelitis aufgetreten. Jetzt läuft eine Impfkampagne an.

KABUL. Erstmals seit mehr als zehn Jahren ist in der afghanischen Hauptstadt Kabul ein neuer Fall von Poliomyelitis aufgetreten. Die Erkrankung sei bei einem dreijährigen Mädchen festgestellt worden, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit.

"Wir beginnen sofort mit einer dreitägigen Impfkampagne, um eine Ansteckung anderer Kinder mit dem Polio-Virus zu verhindern", hieß es in der Mitteilung. Poliomyelitis tritt nur noch in drei Ländern endemisch auf: Afghanistan, Nigeria und Pakistan.

Seit jüngster Zeit sorgen zudem Berichte aus Syrien für Unruhe. Von dort wurden seit November vergangenen Jahres 23 Poliomyelitis-Fälle gemeldet - mehr als zunächst angenommen. Die Fälle gehen auf importierte Erkrankungen mit Poliowildviren etwa aus Pakistan und Nigeria zurück.

Während islamistische Extremisten in Pakistan immer wieder Impfhelfer töten, haben die Taliban in Afghanistan erklärt, sie würden Impfhelfer nicht bedrohen. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »