Ärzte Zeitung online, 13.02.2015

Berlin

Immer mehr Masernkranke

BERLIN. Ein Ende der Masernwelle in Berlin ist nicht in Sicht. Die Zahl der Erkrankungen seit Beginn des Ausbruchs im Oktober ist in der 6. Kalenderwoche auf 468 gestiegen (42 mehr als in der Vorwoche), berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

Mit 347 Masernfällen 2015 sind damit in Berlin dieses Jahr mehr Menschen an Masern erkrankt als 2014 in ganz Deutschland (310).

Seit Dezember ist in Berlin nur noch jeder vierte Betroffene ein Asylbewerber, so das LAGeSo.

Der Ausbruch hatte unter Flüchtlingen aus Bosnien Herzegowina und Serbien seinen Ausgang genommen (wir berichteten).

Die meisten Betroffenen in der Deutschen Bevölkerung sind Erwachsene von 18 bis 45 Jahren. In dieser Altersgruppe gibt es große Impflücken. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »