Ärzte Zeitung online, 13.02.2015

Berlin

Immer mehr Masernkranke

BERLIN. Ein Ende der Masernwelle in Berlin ist nicht in Sicht. Die Zahl der Erkrankungen seit Beginn des Ausbruchs im Oktober ist in der 6. Kalenderwoche auf 468 gestiegen (42 mehr als in der Vorwoche), berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

Mit 347 Masernfällen 2015 sind damit in Berlin dieses Jahr mehr Menschen an Masern erkrankt als 2014 in ganz Deutschland (310).

Seit Dezember ist in Berlin nur noch jeder vierte Betroffene ein Asylbewerber, so das LAGeSo.

Der Ausbruch hatte unter Flüchtlingen aus Bosnien Herzegowina und Serbien seinen Ausgang genommen (wir berichteten).

Die meisten Betroffenen in der Deutschen Bevölkerung sind Erwachsene von 18 bis 45 Jahren. In dieser Altersgruppe gibt es große Impflücken. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »