Ärzte Zeitung online, 13.02.2015

Berlin

Immer mehr Masernkranke

BERLIN. Ein Ende der Masernwelle in Berlin ist nicht in Sicht. Die Zahl der Erkrankungen seit Beginn des Ausbruchs im Oktober ist in der 6. Kalenderwoche auf 468 gestiegen (42 mehr als in der Vorwoche), berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

Mit 347 Masernfällen 2015 sind damit in Berlin dieses Jahr mehr Menschen an Masern erkrankt als 2014 in ganz Deutschland (310).

Seit Dezember ist in Berlin nur noch jeder vierte Betroffene ein Asylbewerber, so das LAGeSo.

Der Ausbruch hatte unter Flüchtlingen aus Bosnien Herzegowina und Serbien seinen Ausgang genommen (wir berichteten).

Die meisten Betroffenen in der Deutschen Bevölkerung sind Erwachsene von 18 bis 45 Jahren. In dieser Altersgruppe gibt es große Impflücken. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »