Ärzte Zeitung, 18.03.2015

Hundebiss

Infektion oft bei stichartiger Wunde

Bei Patienten, die von einem Hund gebissen worden sind, kann sich nach der Erstversorgung die Frage stellen, ob sie einer Antibiotika-Prophylaxe bedürfen. Laut Ergebnissen einer US-Studie hängt das vor allem von zwei Faktoren ab.

Von Robert Bublak

Infektion oft bei stichartiger Wunde

Hundebiss in der Hand eines 55-jährigen Mannes. Infektionen sind eine häufige Komplikation.

© DR P. MARAZZI / SPL / Agentur

STANFORD. Notfallmäßig zu versorgende Bisswunden stammen am häufigsten von Hunden. Solchen Wunden sagt man nach, mehr als andere zu Infektionen zu neigen. Insofern könnten jedenfalls solche Patienten von der vorbeugenden Einnahme eines Antibiotikums profitieren, bei denen das Infektionsrisiko besonders hoch zu veranschlagen ist.

An welchen Merkmalen solche Risikokandidaten zu erkennen sind, haben US-Forscher um Meg Tabaka von der Stanford School of Medicine in einer Beobachtungsstudie untersucht (Emerg Med J 2015, online 29. Januar).

Rund 500 Patienten, die von Hunden gebissen worden waren, hatten sich an der Untersuchung beteiligt. Die Infektionsrate der Wunden lag bei 5,2 Prozent. Sie war damit deutlich niedriger als in früheren Untersuchungen, wo Infektionsraten bis zu 45 Prozent errechnet worden waren.

Es zeigte sich, dass vor allem stichartige Bisse zu Infektionen führten, also Bisswunden, die bis in die Lederhaut reichen und deren Tiefe ihre Breite übersteigt. Die Infektionsrate betrug hier 10,5 Prozent im Vergleich zu 3,7 Prozent aller anderen Wunden.

Bisse in Kopf-Hals-Bereich

Allerdings spielte es auch eine Rolle, wo die Bisse lokalisiert waren und ob die Wunde verschlossen wurde oder nicht. Bisse im Kopf-Hals-Bereich etwa wiesen ebenfalls eine überdurchschnittliche Infektionsrate auf (7,7 Prozent).

Gleiches galt für Wunden, die genäht wurden (7,0 Prozent). Hinzu kam, dass Bisse ins Gesicht aus kosmetischen Gründen häufig verschlossen wurden, sodass beide Faktoren zusammenwirkten.

In der statistischen Analyse kristallisierten sich damit zwei Faktoren heraus, die mit einer höheren Infektionsrate einhergingen: stichartiger Wundtyp und Wundverschluss. Das zahlenmäßige Verhältnis infizierter zu nicht infizierten Wunden lag bei stichartigen im Vergleich zu anderen Bisswunden rund viermal und nach Wundverschluss verglichen mit nicht verschlossenen Wunden rund dreimal höher (Odds Ratio 4,1 bzw. 3,1).

"Stichartige und während der Behandlung verschlossene Bisswunden sind hoch infektionsgefährdet", folgern die Autoren. Bei solchen Wunden sollte daher die prophylaktische Verordnung eines Antibiotikums erwogen werden.

[29.03.2015, 19:15:17]
Dr. Horst Grünwoldt 
Tierische Beißwunden
Für den bißgefährdeten Veterinärmediziner ist klar, daß Hundebisse und solche von anderen Caniden i.d.R. Rißwunden darstellen. Bei denen genügt meistens eine Hautdesinfektion im Verletzungsbereich mit einem org. Jodophore-Präparat, und danach die kosmetische Behandlung.
Wie der Tierarzt auch, sollte der gewissenhafte Allgemeinarzt oder Chirurg bez. der Tollwutgefahr nach Möglichkeit die Expositions-Anamnese mit dem Hundehalter -als "Schadensverursacher" in der Haftung- abklären.
Werden Kinder/Heranwachsende im Kopfbereich durch Hundebiß verletzt, so müssen natürlich auch die ästhetischen Langzeit-Folgen -wie mitwachsende und verunstaltende Narbenbildung- berücksichtigt werden.
Da sollte kein Arzt mehr mit "mehreren Stichen" nähen, sondern mit chirurgischen Klebstoffen die Wundränder auf der zarten Haut nach der mikrobiellen Dekontamination verschließen.
Nadelstichartige Bisswunden werden aufgrund der Beißwerks-Beschaffenheit i.d.R. nur von Katzen verursacht. Deshalb ist
bei denen eine lokale Antibiose dringend zu empfehlen, um den hämolysierenden Streptokokken nicht die phlegmonöse Ausbreitung in der Subcutis zu ermöglichen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »
[19.03.2015, 01:43:19]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Wahrscheinlich haben die Amerikaner noch nichts von dem Chirurg Dr. Paul Leopold Friedrich gehört, * 1864 † 1916
Hundebisse, auch Menschenbisse näht man nicht sofort zu,
und bei uns gehört immer die Frage nach Tollwut dazu, sie führt immer zum Tod, wenn sie einmal klinisch ausgebrochen ist. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »