Ärzte Zeitung, 23.07.2015

Indien

Mit dem Monsun wächst das Malaria-Risiko

DÜSSELDORF. Das CRM Centrum für Reisemedizin warnt während der Monsunzeit vor Malaria in Indien.

So haben sich in Visakhapatnam (Bundesstaat Andhra Pradesh, O) die Fallzahlen während des Monsuns im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. Auch in Mumbai wurden Anfang Juli innerhalb von vier Tagen etwa 80 Malariaerkrankungen registriert.

Für Reisende ist Indien - nach den Hochrisikoregionen in Afrika - das Land mit dem höchsten Infektionsrisiko, besonders in der Monsunzeit, so das CRM.

Reisenden ist sehr guter Mückenschutz zu empfehlen. In der Regel sinnvoll sei auch die Mitnahme einer Malaria-Notfallmedikation (standby-Therapie). Je nach Ausbruchslage ist auch eine Chemoprophylaxe zu erwägen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »