Ärzte Zeitung, 17.09.2015

Indien

Dengue-Fieber lähmt Neu Delhi

NEU DELHI. In der indischen Hauptstadt gibt es gerade den schlimmsten Ausbruch von Dengue-Fieber der letzten fünf Jahre, meldet BBC News.

Mehr als 1800 Erkrankungen seien in den vergangenen Wochen registriert worden, verglichen mit 1695 Fällen im Jahr 2010. Aktuell gab es auch fünf Todesfälle. Die Kliniken der Stadt seien überfüllt, Notfalldienste überlastet.

Die Stadtverwaltung habe 1000 zusätzliche Betten in Kliniken aufstellen lassen, nachdem ein Elternpaar Selbstmord begangen hatte, weil der siebenjährige Sohn an Dengue-Fieber gestorben war.

Mehrere Krankenhäuser hätten wegen Überfüllung die Aufnahme des kranken Kindes verweigert. Reisende in die Stadt sollten sich vor den Überträgermücken schützen. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (13830)
Reisemedizin (1659)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »