Ärzte Zeitung online, 13.10.2015

USA

Tollwutfälle in Montana und Wyoming

DÜSSELDORF. Im Nordwesten der USA gibt es mehrere Tollwutfälle, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Anfang Oktober wurde der erste menschliche Tollwutfall im Bundesstaat Wyoming gemeldet. Danach ist eine Frau aus Fremont County vermutlich nach Kontakt zu einer infizierten Fledermaus erkrankt.

Im Missoula County (Montana) wurde Anfang September eine Frau von einem tollwütigen Stinktier gebissen und postexpositionell behandelt. Es ist das erste Mal seit etwa 20 Jahren, dass in der Region terrestrische Tollwut aufgetaucht ist. Nach verdächtigen Tierkontakten (Waschbären, Stinktiere, Fledermäuse, Füchse) sollte dort umgehend eine postexpositionelle Prophylaxe eingeleitet werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »