Ärzte Zeitung online, 13.10.2015

USA

Tollwutfälle in Montana und Wyoming

DÜSSELDORF. Im Nordwesten der USA gibt es mehrere Tollwutfälle, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Anfang Oktober wurde der erste menschliche Tollwutfall im Bundesstaat Wyoming gemeldet. Danach ist eine Frau aus Fremont County vermutlich nach Kontakt zu einer infizierten Fledermaus erkrankt.

Im Missoula County (Montana) wurde Anfang September eine Frau von einem tollwütigen Stinktier gebissen und postexpositionell behandelt. Es ist das erste Mal seit etwa 20 Jahren, dass in der Region terrestrische Tollwut aufgetaucht ist. Nach verdächtigen Tierkontakten (Waschbären, Stinktiere, Fledermäuse, Füchse) sollte dort umgehend eine postexpositionelle Prophylaxe eingeleitet werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »