Ärzte Zeitung, 22.12.2015

Ross River-Krankheit

In Australien häufen sich die Fälle

DÜSSELDORF. In Australien haben Fälle von Ross River-Krankheit stark zugenommen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Bis Mitte Dezember wurden mehr als 9400 Infektionen gemeldet und damit die höchste Fallzahl seit 1997.

Starke Regenfälle haben das Wachstum der Mückenpopulation begünstigt. Zur Prophylaxe wird der Schutz gegen tagaktive Stechmücken empfohlen. Als Virusreservoir werden Kleinsäuger vermutet.

Klinisch zeigen sich nach einer Inkubationszeit von drei bis neun Tagen plötzlich einsetzende Gelenk- und Muskelschmerzen sowie leichte Temperaturerhöhung, Abgeschlagenheit, Hautausschläge und Kopfweh.

Die Erkrankung ist selbstlimitierend, Symptome können jedoch auch Monate bis Jahre andauern. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (13835)
Reisemedizin (1659)
Organisationen
CRM (641)
Krankheiten
Infektionen (4181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »