Ärzte Zeitung, 22.12.2015

Ross River-Krankheit

In Australien häufen sich die Fälle

DÜSSELDORF. In Australien haben Fälle von Ross River-Krankheit stark zugenommen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Bis Mitte Dezember wurden mehr als 9400 Infektionen gemeldet und damit die höchste Fallzahl seit 1997.

Starke Regenfälle haben das Wachstum der Mückenpopulation begünstigt. Zur Prophylaxe wird der Schutz gegen tagaktive Stechmücken empfohlen. Als Virusreservoir werden Kleinsäuger vermutet.

Klinisch zeigen sich nach einer Inkubationszeit von drei bis neun Tagen plötzlich einsetzende Gelenk- und Muskelschmerzen sowie leichte Temperaturerhöhung, Abgeschlagenheit, Hautausschläge und Kopfweh.

Die Erkrankung ist selbstlimitierend, Symptome können jedoch auch Monate bis Jahre andauern. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14140)
Reisemedizin (1676)
Organisationen
CRM (674)
Krankheiten
Infektionen (4321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »