Ärzte Zeitung, 26.01.2016

71-Jähriger infiziert

Neuer Mers-Fall in Thailand

BANGKOK. In Thailand ist zum zweiten Mal eine Mers-Infektion (Middle East Respiratory Syndrome) nachgewiesen worden. Der Betroffene ist ein 71-Jähriger aus dem Oman, wie die Zeitung "Bangkok Post" am Sonntag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium berichtete.

Der Mann war demnach am 22. Januar nach Thailand gereist. Er sei im Bamrasnaradura Infectious Disease Institute in der Stadt Nonthaburi unter Quarantäne gestellt worden. Mehr als 200 mögliche Kontaktpersonen des Mannes wurden dem Bericht zufolge beobachtet.

Den ersten Mers-Fall hatten die Behörden im Juni 2015 ebenfalls bei einem Mann aus dem Oman registriert. Er war in Thailand behandelt und für gesund erklärt worden.

Damals wurden keine weiteren Menschen im Land mit dem Erreger infiziert. Das Mers-Virus kursiert vor allem auf der arabischen Halbinsel, vereinzelt tragen Reisende den Erreger aber auch in andere Länder. (dpa)

[26.01.2016, 11:03:15]
Helmtrud Harnack 
Helmtrud Harnack
Von besonderer Bedeutung wäre, wie und wo sich der 71-jährige infizierte, ob er ein Reisender oder Einheimischer war. Mers-Quellen sind in der Regel Kamele. Ohne weiterer Kenntnisse könnte Panik geschürt werden. Für Vorbeugung und Gefahrenhinweis wären doch sicher erst genaue Kenntnisse auch für die Öffentlichkeit notwendig. Auch für eine notwendige Impfstoffentwicklung fehlen tatsächliche Zahlen.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »