Ärzte Zeitung, 03.02.2016

Kommentar zum Zika-Virus

Lateinamerikas Dilemma

Von Wolfgang Geissel

Die Entscheidung der WHO, den Globalen Gesundheitsnotstand wegen des ZikaVirus-Ausbruchs in Lateinamerika auszurufen, ist zu begrüßen. Hierdurch wird die Klärung der Ursache der gleichzeitig gehäuft auftretenden Mikrozephalien bei Säuglingen beschleunigt.

Auch wird die Entwicklung von diagnostischen Verfahren, Arzneien und Impfstoffen international vorangetrieben.

Wirksame Impfstoffe und Therapeutika sind bitter nötig: Den Erkrankungen und ihrer möglichen Folgen kann bisher nur vorgebeugt werden, indem Menschen die Stichen der tagaktiven Überträgermücken vermeiden und Behörden und Freiwillige wirksam die Vektoren bekämpfen: eine unlösbare Aufgabe in einem tropischen Schwellenland mit erbärmlichen hygienischen Verhältnissen in Armenvierteln.

Wie schnell man den Ausbruch in den Griff bekommt, wird auch darüber entscheiden, ob man im Sommer wirklich Olympische Spiele in Rio de Janeiro abhalten kann.

Das Risiko der Erkrankung sei in Brasilien für Besucher und Athleten (mit Ausnahme von Schwangeren) "gleich Null", wird jetzt der Stabschef des brasilianischen Präsidialamtes, Jaques Wagner, dazu zitiert: eine etwas optimistische Aussage angesichts der Häufungen von Guillain-Barré-Syndrom während des Zika-Ausbruchs.

Lesen Sie dazu auch:
Zika-Ausbruch: WHO schlägt Alarm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »