Ärzte Zeitung, 04.02.2016

HIV und Ebola

Extrakte aus Zistrose wirken antiviral

NEUHERBERG. Extrakte der Zistrose (Cistus incanus) inaktivieren HIV, Ebola- oder Marburg-Viren und verhindern ihre Vermehrung in Laborexperimenten, teilt das Helmholtz Zentrum München mit.

Die Extrakte sollen das Andocken der Viren an Zellen blockieren. Dazu binden Inhaltsstoffe der Extrakte selektiv an Viruspartikel und verhindern so die Infektion (Sci Rep 2016; online 2. Februar).

Forscher fanden auch Hinweise dafür, dass Cistus-Extrakte viele antivirale Inhaltsstoffe enthalten, die in Kombination wirken könnten.

Zusammen mit der bereits beschriebenen antiviralen Aktivität gegen Influenzaviren, belegen die Ergebnisse die breite antivirale Wirkung von Cistus-Extrakten gegen wichtige humanpathogene Viren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Rauchen macht Nutzen der Bestrahlung zunichte

Die Strahlentherapie nach der Operation eines Mammakarzinoms senkt die Brustkrebssterblichkeit. Aber sie birgt auch das Risiko von Folgeerkrankungen. Für Raucherinnen kann das bedeuten, dass der Schaden überwiegt. mehr »

Demonstrieren für die Wissenschaft

An diesem Samstag wollen Forscher zu Tausenden auf die Straße gehen – für die Wissenschaft und gegen Donald Trump. Zu den Unterstützern in Deutschland gehören auch etliche medizinisch-wissenschaftliche Institutionen. mehr »

"Hier liegt ein Systemversagen vor"

Der Transplantationschirurg Professor Eckhard Nagel sieht durch die Wartelistenmanipulationen Vertrauen grundlegend zerstört. Er fordert einen Neustart bei der Finanzierung der Transplantationszentren. mehr »