Ärzte Zeitung, 08.03.2016

Zika-Virus

Siemens entwickelt PCR-Test zur Erkennung

MÜNCHEN. Siemens plant einen ZikaViren-Test auf den Markt zu bringen, der Infektionen auf Basis einer PCR-Analyse erkennen soll, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Mit einem solchen Test (Assay) lasse sich die RNA von Zika-Viren in menschlichen Proben identifizieren noch bevor im Körper des Patienten Antikörper gebildet wurden. Damit könne ein PCR-Test früher Hinweise auf eine Zika-Virus-Infektion geben, als Tests, die auf einer Antikörper-Erkennung basieren. Derzeit ist der Assay nur für Forschungszwecke erhältlich. Er ist dafür ausgelegt, auf dem Molekulardiagnostik-System VERSANT kPCR von Siemens zu laufen. Zusätzlich solle der Test mit anderen auf dem Markt erhältlichen PCR-Systemen durchführbar sein. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »