Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Malaysia

El Niño könnte Dengue-Fallzahlen erhöhen

DÜSSELDORF. Seit Anfang des Jahres wurden in Malaysia bereits etwa 31.350 Dengue-Infektionen und 75 Todesfälle verzeichnet, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit. Etwa die Hälfte aller Fälle stamme aus dem Bundesstaat Selangor.

Experten warnen, dass das momentane Wetterphänomen El Niño zu einem weiteren Anstieg der Fälle führen könnte. Im vergangenen Jahr wurden etwa 120.700 Erkrankungen gemeldet, 336 Menschen sind gestorben. Bereits 2014 hatten sich die Zahlen im Vergleich zu 2013 mehr als verdoppelt.

Die mückenübertragene Erkrankung ist wie in ganz Südostasien auch in Malaysia verbreitet, vor allem auf der Halbinsel. Da es hier keine terminierten Regenzeiten gibt, ist ständig mit einem Übertragungsrisiko zu rechnen, das nach stärkeren Regenperioden regional ansteigt.

Das CRM empfiehlt den Schutz vor den vorwiegend tagaktiven Überträgermücken zu beachten. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (13578)
Reisemedizin (1645)
Organisationen
CRM (629)
Krankheiten
Infektionen (4068)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein Kind mit drei genetischen Eltern

Eine Eizelle von zwei Frauen: Eine Mitochondrien-Ersatztherapie hat einem Paar geholfen, ein gesundes Baby zu bekommen. Experten äußern allerdings ethische Bedenken. mehr »

Grüne für Wahlfreiheit von Beamten

Ist das Krankenversicherungsrecht für Beamte noch zeitgemäß - sollten sie etwa die Wahl zwischen GKV und Privatversicherung haben? Das treibt die Bundestagsfraktion der Grünen um. mehr »

Hausärzte besser schulen!

Der Hausarzt gilt als Schaltstelle bei der Diagnose von Depressionen. Zum Europäischen Depressionstag haben Fachverbände nun gefordert, ihn besser auf die Erkennung von seelischen Krankheiten vorzubereiten. mehr »