Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Malaysia

El Niño könnte Dengue-Fallzahlen erhöhen

DÜSSELDORF. Seit Anfang des Jahres wurden in Malaysia bereits etwa 31.350 Dengue-Infektionen und 75 Todesfälle verzeichnet, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit. Etwa die Hälfte aller Fälle stamme aus dem Bundesstaat Selangor.

Experten warnen, dass das momentane Wetterphänomen El Niño zu einem weiteren Anstieg der Fälle führen könnte. Im vergangenen Jahr wurden etwa 120.700 Erkrankungen gemeldet, 336 Menschen sind gestorben. Bereits 2014 hatten sich die Zahlen im Vergleich zu 2013 mehr als verdoppelt.

Die mückenübertragene Erkrankung ist wie in ganz Südostasien auch in Malaysia verbreitet, vor allem auf der Halbinsel. Da es hier keine terminierten Regenzeiten gibt, ist ständig mit einem Übertragungsrisiko zu rechnen, das nach stärkeren Regenperioden regional ansteigt.

Das CRM empfiehlt den Schutz vor den vorwiegend tagaktiven Überträgermücken zu beachten. (eb)

|
Topics
Schlagworte
Infektionen (13428)
Reisemedizin (1627)
Organisationen
CRM (624)
Krankheiten
Infektionen (4014)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn aus Urin Bier gebraut wird

Ekelig aber genial? Belgische Forscher wollen Bier aus Urin brauen. Doch das ist kein Marketing-Gag: Mit ihrer Idee möchten sie Bauern in Afrika helfen. mehr »

"Depressionen erklären solche Taten nicht"

Der Amokläufer von München, der Attentäter von Ansbach - beide sollen wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Experten schließen eine Depression als Erklärung jedoch aus. Wir erkären, wieso. mehr »

Kasse muss für Exoskelett aufkommen

Ein schwerbehinderter Patient hat Anrecht auf ein Exoskelett, so ein Sozialgericht. mehr »