Ärzte Zeitung, 29.03.2016

Genetiker

Zika-Virus ist schon vor der WM nach Brasilien gekommen

OXFORD. Bereits 2013 und damit mehr als ein Jahr vor dem ersten Nachweis in Brasilien ist das Zika-Virus nach Forscherangaben dort angekommen.

 Erbgut-Untersuchungen ergaben eine einzelne Einschleppung zwischen Mai und Dezember 2013, wie das Team um Nuno Rodrigues Faria von der Universität Oxford und dem brasilianischen EvandroChagas-Institut im Fachblatt "Science" berichtet. In dem Zeitraum sei auch die Zahl der Flugreisenden aus Ländern mit Zika-Infektionen gestiegen.

In Brasilien und damit erstmals auf dem amerikanischen Kontinent wurde das Virus im Mai 2015 entdeckt. Inzwischen hat die Weltgesundheitsorganisation WHO Viren-Übertragungen in 33 Ländern aus der Region registriert.

 Das brasilianische Gesundheitsministerium schätzt, dass es 2015 allein in dem Land 0,4 bis 1,3 Millionen Zika-Infektionen gab. Registriert wurden bis Anfang 2016 aber nur rund 30.000 Infektionen - sie verlaufen häufig ohne Symptome.

Faria und sein Team untersuchten das Erbgut von sieben Viren. Sie stammten unter anderem von einem Toten und einem Baby mit Mikrozephalie, die bekannterweise mit einer Zika-Virus-Infektion in Verbindung gebracht wird. Aus den Erbgutveränderungen berechneten die Wissenschaftler den Zeitraum des ersten Eintreffens des Erregers in Brasilien. Das Virus ist demnach nicht erst wie oft vermutet bei der Fußball-WM im Sommer 2014 eingeschleppt worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »