Ärzte Zeitung, 29.03.2016

Genetiker

Zika-Virus ist schon vor der WM nach Brasilien gekommen

OXFORD. Bereits 2013 und damit mehr als ein Jahr vor dem ersten Nachweis in Brasilien ist das Zika-Virus nach Forscherangaben dort angekommen.

 Erbgut-Untersuchungen ergaben eine einzelne Einschleppung zwischen Mai und Dezember 2013, wie das Team um Nuno Rodrigues Faria von der Universität Oxford und dem brasilianischen EvandroChagas-Institut im Fachblatt "Science" berichtet. In dem Zeitraum sei auch die Zahl der Flugreisenden aus Ländern mit Zika-Infektionen gestiegen.

In Brasilien und damit erstmals auf dem amerikanischen Kontinent wurde das Virus im Mai 2015 entdeckt. Inzwischen hat die Weltgesundheitsorganisation WHO Viren-Übertragungen in 33 Ländern aus der Region registriert.

 Das brasilianische Gesundheitsministerium schätzt, dass es 2015 allein in dem Land 0,4 bis 1,3 Millionen Zika-Infektionen gab. Registriert wurden bis Anfang 2016 aber nur rund 30.000 Infektionen - sie verlaufen häufig ohne Symptome.

Faria und sein Team untersuchten das Erbgut von sieben Viren. Sie stammten unter anderem von einem Toten und einem Baby mit Mikrozephalie, die bekannterweise mit einer Zika-Virus-Infektion in Verbindung gebracht wird. Aus den Erbgutveränderungen berechneten die Wissenschaftler den Zeitraum des ersten Eintreffens des Erregers in Brasilien. Das Virus ist demnach nicht erst wie oft vermutet bei der Fußball-WM im Sommer 2014 eingeschleppt worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Immer mehr importierte Infektionen

Malaria ist nicht nur ein Problem weit entfernter Reiseländer: In Deutschland war die Zahl der importierten Erkrankungen im Jahr 2015 so hoch wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht. mehr »

Im Trend sind Teilzeitarbeit und Festanstellung

Insgesamt ist zwar die Zahl der Ärzte in Deutschland gestiegen. Die Zahl derjenigen, die ambulant tätig sind, blieb allerdings unverändert. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2016 hervor. mehr »

Deutlich mehr Leistungen

Die Neudefinition der Pflegebedürftigkeit führt zu mehr Leistungsempfängern und zusätzlichen Pflegeleistungen – vor allem für gerontopsychiatrische Patienten. mehr »