Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Lassa

Frankfurter Patient geht es besser

FRANKFURT/MAIN. Der Gesundheitszustand des Lassa-Patienten, der am 15. März in das Uniklinikum Frankfurt eingeliefert worden war, hat sich verbessert. Er wird jedoch weiterhin medizinisch betreut.

Der Patient hatte als Bestatter gearbeitet und sich beim dienstlichen Umgang mit einem an einer Lassa-Infektion Gestorbenen angesteckt (wir berichteten).

Mittlerweile sei der in Frankfurt behandelte Patient wieder weitestgehend mobil, aber noch geschwächt, heißt es in einer Mitteilung des Uniklinikums.

Seine Familie befand sich zur Betreuung ebenfalls auf der Infektionsstation des Uniklinikums, allerdings nicht im Sonderisolierbereich. Eine Lassa-Infektion konnte bei den Familienangehörigen nicht nachgewiesen werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »