Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Lassa

Frankfurter Patient geht es besser

FRANKFURT/MAIN. Der Gesundheitszustand des Lassa-Patienten, der am 15. März in das Uniklinikum Frankfurt eingeliefert worden war, hat sich verbessert. Er wird jedoch weiterhin medizinisch betreut.

Der Patient hatte als Bestatter gearbeitet und sich beim dienstlichen Umgang mit einem an einer Lassa-Infektion Gestorbenen angesteckt (wir berichteten).

Mittlerweile sei der in Frankfurt behandelte Patient wieder weitestgehend mobil, aber noch geschwächt, heißt es in einer Mitteilung des Uniklinikums.

Seine Familie befand sich zur Betreuung ebenfalls auf der Infektionsstation des Uniklinikums, allerdings nicht im Sonderisolierbereich. Eine Lassa-Infektion konnte bei den Familienangehörigen nicht nachgewiesen werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »