Ärzte Zeitung online, 06.07.2016

Zika-Virus

Bisher fast 80 Fälle in Deutschland

Die Zahl der bekannten Infektionen mit dem Zika-Virus in Deutschland ist auf 77 gestiegen. 31 davon wurden seit Beginn der Meldepflicht am 1. Mai dieses Jahres registriert. Die übrigen Fälle stammen aus dem Zeitraum ab Oktober 2015.

BERLIN. In fast allen Fällen handelt es sich bei den Erkrankten nach Angaben des Robert Koch-Instituts um Reiserückkehrer aus den Ausbruchsgebieten in Mittel- und Südamerika. Bislang ist in Deutschland lediglich eine sexuelle Zika-Übertragung bekanntgeworden.

Das Zika-Virus löst meist allenfalls grippeähnliche Symptome aus. Gefährlich ist es für Kinder im Mutterleib: Es gilt mittlerweile als erwiesen, dass Zika Fehlbildungen bei Ungeborenen verursachen kann. Gesundheitsexperten und Sportler äußerten Bedenken wegen des möglichen Infektionsrisikos bei den Olympischen Spielen in Rio im August. Zika wird hauptsächlich durch Stiche infizierter Mücken übertragen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »