Ärzte Zeitung online, 04.08.2016

Puerto Rico

Kampagne gegen Zika vorm Scheitern

SAN JUAN. Puerto Rico ist von der Zika-Epidemie erfasst worden und ist im Begriff, mit einer adäquaten Reaktion zu scheitern, meldet die New York Times. Die Infektionsrate schieße gen Himmel, die Gesundheitsbeamten lägen im Streit, Präventionsmaßnahmen seien in der Bevölkerung unbeliebt und der Zika-Beauftragte des Gouverneurs habe frustriert aufgegeben.

Außerdem hinterfragten die Medien noch immer den Zusammenhang zwischen Zika und Mikrozephalie, den die WHO als gesichert ansieht.

Während in Florida bisher 14 Infektionen registriert wurden, gehen Experten von mehreren tausend Infektionen pro Tag im US-Außengebiet Puerto Rico aus – inklusive bei bis zu 50 Schwangeren. Obwohl die Geburtenrate erstmals rapide gefallen ist, befürchten Experten hunderte Mikrozephalie-Geburten 2017.

Gynäkologen raten deshalb, Schwangerschaften wenn möglich vorerst aufzuschieben. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »