Ärzte Zeitung online, 16.08.2016

Zika lange im Sperma nachweisbar

Kann sich der Erreger im männlichen Genitaltrakt vermehren?

ROM. Der Zika-Erreger überlebt länger als bis jetzt angenommen im Sperma. Bisher rieten die US-amerikanischen Centers for Disease Control, sich sechs Monate lang nach Auftreten der Symptome beim Sex mit Kondomen zu schützen. Doch italienische Wissenschaftler um Dr. Emanuele Nicastri haben nun zwei Fälle beschrieben, in denen der Erreger noch nach 181 und 188 Tagen nach Auftreten der Symptome im Sperma nachgewiesen werden konnte (Euro Surveill 2016;21(32):pii=30314 und Euro Surveill 2016;21(32):pii=30316).

Bei den bisher beschriebenen Fällen war das Virus bis zu einer Dauer von 93 Tagen nachgewiesen worden.

Langzeitnachweis nur im Sperma

Die beiden beschriebenen Patienten hatten sich im Januar auf Haiti mit dem Zika-Fieber angesteckt und waren danach nach Italien zurückgekehrt. Am Tag 91 konnte das Virus in Urin, Speichel und Sperma nachgewiesen werden, am Tag 134 jedoch nur noch im Sperma, welches anhaltend positiv getestet wurde, berichtet BBC.

Für die Ärzte des Spallanzani Instituts für Ansteckende Krankheiten in Rom, die den Fall des Nachweises nach 188 Tagen beschrieben haben, lege diese bisher nicht beobachtete Nachweisdauer die Möglichkeit nahe, dass sich das Virus im männlichen Genitaltrakt vermehren kann.

In Anbetracht dieser neuen Informationen sei eine zeitliche Ausweitung der Empfehlung zum geschützten Geschlechtsverkehr anzuraten, so die Ärzte aus Rom. Außerdem sei es sinnvoll, auch länger als sechs Monate Sperma auf den Erreger zu testen. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »