Ärzte Zeitung online, 17.05.2017

WHO-Bericht

1,2 Millionen Jugendliche sterben pro Jahr

GENF. Mehr als 1,2 Millionen Jugendliche sterben jährlich, meist an vermeidbaren Ursachen. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und ihrer Partner hervor. Wie die Organisation mitteilt, traten im Jahr 2015 zwei Drittel der Tode in Ländern mit niedrigem und mittleren Einkommen auf.

Die häufigste Todesursache bei Jugendlichen zwischen 10 und 19 Jahren sind Verkehrsunfälle, gefolgt von Infektionen der unteren Atemwege und Suizid. Jugendliche seien in den Nationalen Gesundheitsplänen über Dekaden nicht vorgekommen, so die stellvertretende WHO-Generaldirektorin Dr. Flavia Bustreo in der Mitteilung. Von relativ kleinen, auf jugendliche fokussierte Investitionen, könnten auch zukünftige Generationen stark profitieren. (grz)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »